Atem­trai­ning ge­gen Re­flux!

Seit ei­ni­ger Zeit be­han­deln wir er­folg­reich Pa­ti­en­ten mit gastro­öso­pha­gealem Re­flux (GERD) durch ge­ziel­tes Atem­trai­ning. Durch die­se Art der The­ra­pie wer­den die Mus­keln des Zwerch­fells trai­niert, so dass sie die Schluss­fä­hig­keit des un­te­ren Spei­se­röh­rensphink­ters po­si­tiv be­ein­flus­sen. Wir ha­ben fest­ge­stellt, dass sich – meist nach nur kur­zer The­ra­pie­dau­er von ca. zehn The­ra­pie­ein­hei­ten – die GERD-Symptome ver­bes­sern und der Pa­ti­ent ei­ne deut­lich hö­he­re Le­bens­qua­li­tät er­fährt.

Dies be­legt nun auch ei­ne Grup­pe aus Ös­ter­reich mit ei­ner pro­spek­tiv ran­do­mi­sier­ten Stu­die an 19 Pa­ti­en­ten mit GERD (10 Pa­ti­en­ten mit Trai­ning / 9 als Kon­trol­le oh­ne Trai­ning). Die Pa­ti­en­ten wur­den zu Be­ginn der The­ra­pie und nach vier Wo­chen un­ter­sucht. Die Pa­ti­en­ten mit Trai­ning hat­ten ei­ne si­gni­fi­kan­te Ver­bes­se­rung in der pH-Messung, wäh­rend es kei­ne Än­de­rung in der Kon­troll­grup­pe gab. Eben­falls ver­bes­ser­ten sich die durch ei­ne Le­bens­qua­li­täts­mes­sung er­ho­be­nen Sym­pto­me in der Trai­nings­grup­pe.

Wir sind weiterhin für Sie da!Info im Rahmen der Corona-Krise

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben beschlossen, dass alle Einrichtungen des Gesundheitswesens geöffnet bleiben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen