Be­hand­lung von
Schluck­stö­run­gen

Schluck­stö­run­gen sind funk­tio­nell oder or­ga­nisch be­ding­te Stö­run­gen der oro­facia­len Mus­ku­la­tur und al­ler am Schluck­vor­gang be­tei­lig­ten Struk­tu­ren. Man un­ter­schei­det die Stö­rung der Nah­rungs­auf­nah­me (Dys­pha­gie) von der iso­lier­ten Form der Stö­rung der oro­facia­len Mus­ku­la­tur (myo­funk­tio­nel­le Stö­run­gen), die oft mit Zahn- und Kie­fer­fehl­stel­lun­gen ver­bun­den ist.

Schluck­stö­run­gen bei Kin­dern

_MG_4111Schluck­stö­run­gen und/oder myo­funk­tio­nel­le Stö­run­gen bei Kin­dern kön­nen zahl­rei­che Ur­sa­chen ha­ben. Sie tre­ten zum Bei­spiel in­fol­ge ei­ner Früh­ge­burt, ei­nem an­ge­bo­re­nem, feh­ler­haf­tem Schluck­mus­ter, dau­er­haf­ter Mund­at­mung oder Dau­men­lut­schen auf. Auch kön­nen Lippen- Kiefer- Gau­men­spal­ten, Hirn­schä­di­gun­gen oder Tu­mor­er­kran­kun­gen die Schluck­funk­ti­on stö­ren.

Ei­ne Stö­rung des Schlu­ckens kann in ver­schie­de­nen Pha­sen auf­tre­ten und äu­ßert sich ab­hän­gig von die­sen in un­ter­schied­li­chen Sym­pto­men. So kann es zum Bei­spiel zum Aus­tritt von Nah­rung oder Spei­chel aus der Mund­höh­le, zu ver­än­der­ter Sen­si­bi­li­tät im Mund­raum oder zu Pro­ble­men beim Nah­rungs­trans­port mit der Zun­ge kom­men. Eben­so kön­nen zu spät aus­ge­lös­te Re­fle­xe und ei­ne ein­ge­schränk­te Kehl­kopf­be­we­gung den Schluck­vor­gang stö­ren und zu Hus­ten, Wür­gen, ei­ner be­leg­ten Stim­me bis hin zum Nah­rungs­ein­tritt in die un­te­ren Luft­we­ge füh­ren. Da dies le­bens­be­droh­li­che Fol­gen ha­ben kann, ist es äu­ßerst wich­tig Schluck­stö­run­gen pa­ti­en­ten­spe­zi­fisch zu be­han­deln so­wie den Pa­ti­en­ten selbst, aber auch das häus­li­che Um­feld über die mög­li­che Nah­rungs­auf­nah­me und die Nah­rungs­kon­sis­ten­zen zu be­ra­ten.

In der lo­go­pä­di­schen The­ra­pie stellt der Auf­bau na­tür­li­cher Be­we­gungs­ab­läu­fe, die Aus­nut­zung von Rest­funk­tio­nen so­wie die Än­de­rung un­güns­ti­ger Be­we­gungs­ab­läu­fe beim Schlu­cken und der Ein­satz von Ess- und Trink­hil­fen ei­nen wich­ti­gen As­pekt dar.

Bei ei­ner myo­funk­tio­nel­len Stö­rung liegt im We­sent­li­chen ei­ne Fehl­funk­ti­on al­ler be­tei­lig­ten Mus­keln im Mund­be­reich vor (Wangen‑, Lippen‑, Zun­gen­mus­ku­la­tur) und äu­ßert sich meist durch feh­len­den Mund­schluss, ei­ner Vor­ver­la­ge­rung der Zun­ge, die wäh­rend des Schlu­ckens und /oder Spre­chens an oder zwi­schen die Zäh­ne drückt. In­fol­ge des­sen kommt es häu­fig zu Zahn­fehl­stel­lun­gen und Ar­ti­ku­la­ti­ons­stö­run­gen.

Ziel der lo­go­pä­di­schen The­ra­pie ist die Nor­ma­li­sie­rung der Zun­gen­la­ge und die Ver­bes­se­rung der mus­ku­lä­ren Vor­aus­set­zun­gen zur Kor­rek­tur von Zahn- und Kie­fer­ano­ma­li­en so­wie der Auf­bau ei­nes kor­rek­ten Schluck­ab­laufs. Die Mit­ar­beit der El­tern ist von sehr ent­schei­den­der Be­deu­tung, da sie vie­le Übun­gen bzw. ein spe­zi­el­les Trai­ning mit ih­rem Kind sel­ber täg­lich durch­füh­ren müs­sen.

Schluck­stö­run­gen bei Er­wach­se­nen

cft2Schluck­stö­run­gen bei Er­wach­se­nen kön­nen Sym­pto­me ver­schie­de­ner Er­kran­kun­gen, wie Schlag­an­fall, de­ge­ne­ra­ti­ve Er­kran­kun­gen, Tu­mo­ren und De­menz sein. Sie kann ei­ne Man­gel­ver­sor­gung an Nah­rung und Flüs­sig­kei­ten her­vor­ru­fen und be­ein­träch­tigt die Le­bens­qua­li­tät und die Teil­ha­be am so­zia­len Le­ben meist be­trächt­lich.

Ei­ne Stö­rung des Schlu­ckens kann in ver­schie­de­nen Pha­sen auf­tre­ten und äu­ßert sich ab­hän­gig von die­sen in un­ter­schied­li­chen Sym­pto­men. So kann es zum Bei­spiel zum Aus­tritt von Nah­rung oder Spei­chel aus der Mund­höh­le, zu ver­än­der­ter Sen­si­bi­li­tät im Mund­raum oder zu Pro­ble­men beim Nah­rungs­trans­port mit der Zun­ge kom­men. Eben­so kön­nen zu spät aus­ge­lös­te Re­fle­xe und ei­ne ein­ge­schränk­te Kehl­kopf­be­we­gung den Schluck­vor­gang stö­ren und zu Hus­ten, Wür­gen, ei­ner be­leg­ten Stim­me bis hin zum Nah­rungs­ein­tritt in die un­te­ren Luft­we­ge füh­ren. Da dies le­bens­be­droh­li­che Fol­gen ha­ben kann, ist es äu­ßerst wich­tig Schluck­stö­run­gen pa­ti­en­ten­spe­zi­fisch zu be­han­deln so­wie den Pa­ti­en­ten selbst, aber auch das häus­li­che Um­feld über die mög­li­che Nah­rungs­auf­nah­me und die Nah­rungs­kon­sis­ten­zen zu be­ra­ten.

In der lo­go­pä­di­schen The­ra­pie stellt der Auf­bau na­tür­li­cher Be­we­gungs­ab­läu­fe, die Aus­nut­zung von Rest­funk­tio­nen so­wie die Än­de­rung un­güns­ti­ger Be­we­gungs­ab­läu­fe beim Schlu­cken und der Ein­satz von Ess- und Trink­hil­fen ei­nen wich­ti­gen As­pekt dar.

Wir sind weiterhin für Sie da!Info im Rahmen der Corona-Krise

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben beschlossen, dass alle Einrichtungen des Gesundheitswesens geöffnet bleiben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen