Was wir für Sie<br>tun kön­nen

Was wir für Sie
tun kön­nen

Wir dia­gnos­ti­zie­ren und be­han­deln al­le lo­go­pä­di­schen Stö­rungs­bil­der bei Kin­dern und Er­wach­se­nen. Mein Team hoch qua­li­fi­zier­ter Lo­go­pä­din­nen un­ter­sucht und be­han­delt Men­schen je­den Al­ters mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck­stö­run­gen so­wie Lese- und Recht­schreib­schwä­chen. Un­ser Ziel ist es, Sie in­di­vi­du­ell und op­ti­mal mit den auf Sie ab­ge­stimm­ten The­ra­pie­me­tho­den zu be­han­deln.

Be­hand­lung von<br> Sprach­stö­run­gen

Be­hand­lung von
Sprach­stö­run­gen

Sprach­stö­run­gen äu­ßern si­ch auf ver­schie­de­nen Ebe­nen. Sie be­tref­fen das Laut­sys­tem, so dass Wör­ter fal­sch aus­ge­spro­chen wer­den, die Gram­ma­tik in Be­zug auf Satz­bau und die An­wen­dung gram­ma­ti­scher Re­geln, den Wort­schatz und das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­hal­ten. Sprach­stö­run­gen kön­nen un­ter­schied­lichs­te Ur­sa­chen ha­ben und so­wohl bei Kin­dern als auch bei Er­wach­se­nen auf­tre­ten.

Be­hand­lung von<br> Sprech­stö­run­gen

Be­hand­lung von
Sprech­stö­run­gen

Sprech­stö­run­gen zeich­nen si­ch durch ei­ne ver­min­der­te Ver­ständ­lich­keit aus. Dies be­trifft in der Re­gel die Sprech­laut­stär­ke, die Pro­so­die (Ge­samt­heit der spe­zi­fi­schen sprach­li­chen Ei­gen­schaf­ten wie Ak­zent, In­to­na­ti­on, Quan­ti­tät und Sprech-Pausen), die Ar­ti­ku­la­ti­on, das Sprechtem­po und nicht zu­letzt die At­mung. Sprech­stö­run­gen kön­nen so­wohl bei Kin­dern als auch bei Er­wach­se­nen auf­tre­ten

Be­hand­lung von<br> Stimmstö­run­gen

Be­hand­lung von
Stimmstö­run­gen

Stimmstö­run­gen kön­nen ent­we­der or­ga­ni­sch, funk­tio­nell oder psy­chi­sch be­dingt sein und ste­hen in en­gem Zu­sam­men­hang mit der Per­sön­lich­keit und dem in­di­vi­du­el­len Um­feld der je­weils be­trof­fe­nen Per­son. Stimmstö­run­gen kön­nen so­wohl bei Kin­dern als auch bei Er­wach­se­nen auf­tre­ten und be­ein­träch­ti­gen die Qua­li­tät und Leis­tungs­fä­hig­keit der Stim­me.

Be­hand­lung von<br> Schluck­stö­run­gen

Be­hand­lung von
Schluck­stö­run­gen

Schluck­stö­run­gen sind funk­tio­nell oder or­ga­ni­sch be­ding­te Stö­run­gen der oro­f­acia­len Mus­ku­la­tur und al­ler am Schluck­vor­gang be­tei­lig­ten Struk­tu­ren. Man un­ter­schei­det die Stö­rung der Nah­rungs­auf­nah­me (Dys­pha­gie) von der iso­lier­ten Form der Stö­rung der oro­f­acia­len Mus­ku­la­tur (my­o­funk­tio­nel­le Stö­run­gen), die oft mit Zahn- und Kie­fer­fehl­stel­lun­gen ver­bun­den ist.

Stim­me und<br>Tran­si­den­ti­tät

Stim­me und
Tran­si­den­ti­tät

Je­de mensch­li­che Stim­me hat ei­ne per­sön­li­che Klang­far­be und wird da­her als se­kun­dä­res Ge­schlechts­merk­mal be­zeich­net. Die Be­deu­tung der Stim­me in Be­zug auf die See­le, die Kom­mu­ni­ka­ti­on und das Ge­schlecht spielt bei trans­se­xu­el­len Men­schen ei­ne be­son­de­re Rol­le. Merk­ma­le wie Ton­hö­he, Stimm­um­fang und Stimm­klang sind Cha­rak­te­ris­ti­ka für männ­li­che